Warum Yoga gut für die mentale Gesundheit ist

Dass Yoga gut für die körperliche Gesundheit ist, wissen in der Zwischenzeit viele. Der Yoga hat sich vom „esoterischen Hokuspokus“ gemausert zum „Wellbeing-Sport“. Mit all seinen Vor- und Nachteilen. Auf die möchte ich auch gar nicht eingehen.

 

Mein heutiges Thema ist, wie Yoga (und auch andere bewegte Gruppenaktivitäten) gut für deine mentale Gesundheit ist.

 

Vinyasa Yoga, Power Yoga Kurs, Yoga für Senioren, Yoga Ausbildungen, Yogalehrer Ausbildung. Kinderyoga. Yogalehrer Ausbildung (Yoga Teacher Training), Meditationslehrer Ausbildung / Meditation Ausbildung in Zürich Oerlikon
Mental health - Yoga kann helfen.

Depressionen, Panikattacken und Angststörungen nehmen zu. Bestimmt intensiviert durch die belastende Zeit der Pandemie, nochmals befeuert durch die Angst des Krieges. Und: Angst zu haben ist etwas ganz natürliches. Und sollte auch so angeschaut werden. Depressionen zu haben ist keine Schwäche sondern ein Zeichen dafür, dass es dir nicht gut geht. Es sollte keine Wertung deiner Persönlichkeit sein – noch sollte es zusätzlich stigmatisiert werden.

 

 

Ich beobachte mit Freude, dass die mentale Gesundheit immer mehr an Bedeutung gewinnt und immer mehr in die Öffentlichkeit rückt. Nicht, dass es früher keine Depressionen gegeben hat. Nicht dass es früher keinen Suizide gab. Doch nur weil es die früher auch schon gab, bedeutet das nicht, dass wir heute nicht anders und besser damit umgehen könnten – und sollten. Ich selber habe Menschen an Depressionen verloren. Oder an Krebs. Und nur weil die eine Krankheit sichtbar ist und die andere nicht, heisst es nicht, dass die nicht sichtbare Krankheit deswegen kein Leid verursacht. Das tut sie nämlich.

 

Yoga kann helfen, auch wenn du kein Psychotherapeut bist. Aber: Bitte empfiehl einer depressiven Person eine professionelle Psychotherapie.

 

Yoga & Mental Health: Wie kann Yoga in der Gruppe helfen?

Vinyasa Yoga, Power Yoga Kurs, Yoga für Senioren, Yoga Ausbildungen, Yogalehrer Ausbildung. Kinderyoga. Yogalehrer Ausbildung (Yoga Teacher Training), Meditationslehrer Ausbildung / Meditation Ausbildung in Zürich Oerlikon
Yoga Gruppenkurs: gut für deine mentale Gesundheit

Yoga im Gruppen-Setting kann insofern helfen, weil der Yoga-Kurs der Person

  • Eine gewisse Routine in den Tag bringt.
  • Ausserdem wirkt sich die Bewegung und Atmung positiv auf die mentale Gesundheit aus.
  • Auch der Kontakt mit anderen Menschen (ohne aber gleich eine lange Konversation zu führen) und die Gruppe an sich kann psychisch angeschlagenen Menschen Stabilität verleihen.
  • Bei depressiven Personen kann der Fokus auf den Atem und den Körper Entlastung bringen (statt die Leere in sich zu fühlen).
  • Psychisch angeschlagene Personen lernen, sich statt auf die Sorgen, Ängste etc. auf den Moment oder den Atem zu konzentrieren. Somit haben sie eine Stabilisierungstechnik für den Alltag.

 

Der Yoga Raum: Der safe Space

Es gibt aber auch Grenzen. Eine Yoga-Gruppe ist kein therapeutisches Setting. Und ein Yogalehrer/eine Yogalehrerin  kein Psychiater. Gewisse psychische Krankheitsbilder belasten eine Yogagruppe sehr stark. Und da müssen von der Yogalehrerin/vom Yogalehrer auch rechtzeitig Grenzen zum Schutz der anderen Teilnehmer/innen gezogen werden. Damit der Safe Space auch ein sicherer Ort bleibt. Sobald also eine Person das Gruppensetting als persönliches Therapiesetting einsetzt, ist der Zeitpunkt gekommen, ihn/sie zu einem 1:1-Setting zu transferieren.

 

 

Yoga Personal Training: für deine mentale Gesundheit

Vinyasa Yoga, Power Yoga Kurs, Yoga für Senioren, Yoga Ausbildungen, Yogalehrer Ausbildung. Kinderyoga. Yogalehrer Ausbildung (Yoga Teacher Training), Meditationslehrer Ausbildung / Meditation Ausbildung in Zürich Oerlikon
Yoga personal training für die mentale Gesundheit

Yoga Personal Training (1:1)

Falls du es dir also zutraust, mit der Person ein Yoga Personal Training durchzuführen, hier ein paar Tipps:

  1. Mach dich über das „Krankheitsbild“ deines/deiner Klienten/in schlau. Depressionen sind anders zu betreuen als Burnout, anders als Panikattacke, anders als bipolare Störungen.

  2. Sei dir deiner Grenzen bewusst. Du bist kein Therapeut. Gib keine Ratschläge. Fokussiere dich auf den Yoga, angepasst auf die mentalen Voraussetzungen deiner/deines Klienten/in.

  3. Ausserdem: Verabschiede dich von deinem Helfer-Syndrom: Manchmal kannst du Menschen in ihrer Phase einfach begleiten, ohne sichtbaren Nutzen zu schenken. Verabschiede dich von der Vorstellung, dass innert kurzer Zeit Verbesserung stattfindet. Solange die Menschen weiterhin kommen, ist das bereits ein Nutzen.

  4. Reflektiere ganz genau die philosophischen Grundsätze wie
  • Karma
  • Manifestation
  • Du bist deine Gedanken

und inwiefern sie mit dem Krankheitsbild "harmonieren". Denn wenn dir Aussagen wie „Du beherrschst deine Gedanken, du musst halt einfach positiv denken“ oder ähnliches rausrutschen, kann das bei der depressiven Person nicht sehr sympathisch machen. Niemand will sich zu seiner psychischen Belastung auch noch schuldig dafür fühlen - und das sollten sie auch nicht. Mach die Opfer nicht zu Tätern... Und Selbstgerechtigkeit hat nichts in einem 1:1 Setting zu suchen.

 

Bei manischen Phasen solltest du hingegen eher vorsichtig sein mit „Du kannst alles manifestieren“ sein. Wenn du dich fragst warum, dann sieh bitte nochmals bei Punkt 1 nach.

 

4. Bei Depressionen: Vielleicht findest du auch einen schönen Platz an der frischen Luft, um mit deinem Klienten/deiner Klientin Yoga zu praktizieren. Frische Luft, Sonne und Bewegung sind förderlich für die mentale Gesundheit.

 

 

Wer meint, psychische Krankheiten kommt nur zu den Unreflektierten, Sensiblen, wenig Leistungsfähigen: Falsch gedacht.

  • Burn-out: Leistungsorientiert und -fähig mit hoher Identifikation
  • Depressionen: kann alle treffen (auch sehr reflektierte Yogis)
  • Panikattacken: kann alle treffen (auch sehr reflektierte Yogis)

Und: Man sieht einer Person die Depression nicht an. Von aussen mag jemand glücklich wirken – und doch gegen Depressionen kämpfen. An einem Tag ist es besser – an anderen schlechter.

 

Gib so viel Raum wie du kannst, ohne den Safe Space aufzugeben. Die Menschen brauchen ihn.